Geschichte des Glases

Glas ist einer der ältesten Rohstoffe und wurde vom Menschen geschaffen. Einige wissenschaftliche Funde in Ägypten ergaben, dass diese schon vor ca. 5.500 Jahren Glas herstellen konnten. Vor ca. 3.500 Jahren wurden in Ägypten und Mesopotamien (Persien/Iran) die ersten Hohlgläser hergestellt.

Info über Glasbläserei bei uns in Teheran

Unser Glas besteht zum größten Teil aus Selenium Dioxde (Sandartig). Der Rest besteht aus Metaloxiden. Die genaue Mischung bestimmt die Härte, den Glanz und die Farbe des Glases und wird gewöhnlich von dem Hersteller geheim gehalten. Kleine Eisenteile in der Mischung geben den Glas einen grünen Glanz, also muss der Sand durch einige Säuberungsprozesse gehen, bevor er gebraucht werden kann. 
 
Die Herstellung von Glas ist eine Gruppenarbeit. Die Glasbläser müssen einander gut kennen und glatt zusammen arbeiten können, weil das Glas sehr schnell abkühlt, und dann kann man damit nicht mehr arbeiten.  Für jedes Gruppen Mitglied sind die Aufgaben deutlich bestimmt. Es kann sein, das eine Aufgabe nur daraus besteht um jemanden die richtigen Werkzeuge zu überreichen, aber das ist auch wichtige Arbeit weil die Zeit knapp ist.
 
Die Glasmischung wird erst in einen Ofen geschmolzen, bei einer Temperatur von 1500ºC.  Wenn die Mischung richtig zu flüssigem Glas geworden ist, dann wird die Temperatur auf 1150ºC reduziert. Bei dieser Temperatur bleibt das Glas noch flüssig und kann dan bearbeitet und hantiert werden. Mit eisernen Blaserohren von 1,5 - 2,5 m, wird ein bestimmter Betrag Glas aus dem Ofen genommen.  Abhängend von dem benötigtem Betrag Glas, wird das Glas mehrmals hinein getan um noch eine Lage Glas zu holen. Danach wird Luft in das hohle Rohr geblasen um eine kugelförmige Form zu bekommen, der perfekte Startpunkt für die weitere Bearbeitung. Um das Glas flüssig zu halten und hantierbar, wird es ab und zu wieder in den Ofen getan während des Prozesses. Durch rollen und blasen wird die gewünschte Form erschaffen. Für standard Formen, können Gussformen gebraucht werden, aber der richtig kreative Künstler braucht noch solche eine art hilfe. So lange das Glas heiß ist, kann der Hersteller damit machen was er will. Er kann es stechen, da dran ziehen, ein Loch hinen tun, eine Form für eine bestimmte Struktur verwenden oder er kann ein Stück abschneiden. Verschiedene sorten Scheren und Pinzetten werden dafür verwendet.   Sobald es fertig ist, wird die Glasware vom Rohr genommen und wird in den Kühlungsoven getan. Dieser Ofen hat eine Temperatur von ungefähr 600ºC, also ungefähr die gleiche wie die Glasware. Wenn alle Erschaffungen für den Tag im Kühlungsofen versammelt sind, wird die Tür geschlossen und der Kühlungsprozess kann langsam anfangen, indem die Temperatur anfängt zu sinken bis auf 25ºC. Dieser Prozess braucht gewöhnlich ungefähr 24 Stunden und wird gemacht, damit die Glamolekühle langsam abkühlen können.  Wenn es zu schnell geschieht, könnte das Glass platzen, oder noch schlimmer, es könnte in Teile zerbrechen.

GILDA plus

birve & birve Luzern

Furrengasse 15

CH-6004 Luzern

 

0041 41 410 28 21

gilda.luzern@bluewin.ch

Öffnungszeiten:

 

Montag geschlossen

 

Dienstag – Freitag

10.00-12.00 Uhr  und 13.30-18.00 Uhr

 

Samstags von 10.00-16.00 Uhr

zusätzliche Öffnungszeiten Advent

 

 8. Dezember: 11.00 - 16.00 Uhr

 

16. Dezember: 11.00 - 16.00 Uhr

 

23. Dezember: 11.00 - 16.00 Uhr

 

24. Dezember geschlossen